D10a8 - Wem obliegt bei Mobbing die Beweislast?

Bei Mobbing obliegt es dem Opfer, die Gegebenheiten der Mobbinghandlungen, die es dem Mobber vorwirft, vollständig nachzuweisen.

Beispiel
Wenn der Arbeitgeber sich damit zufrieden gibt, eine Mobbinghandlung zu bestreiten, ohne weitere Erklärungen zu liefern, und der Arbeitnehmer sich darauf beschränkt zu behaupten, er sei gemobbt worden, ohne Nachweise dafür zu liefern, wird Letzterer den Prozess verlieren, da die Gerichte erachten werden, dass der Arbeitnehmer den Beweis für seine Behauptungen nicht erbracht hat.

Es obliegt auch dem Arbeitnehmer, der sich als Mobbingopfer betrachtet, nachzuweisen, in welchem Umfang die vorgebrachten Handlungen durch ihre Wiederholung ein von Einschüchterungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen gekennzeichnetes Umfeld geschaffen haben, das einen Fall von Mobbing darstellen kann.

Zum letzten Mal aktualisiert am