D9a4 - Welche Rechte haben Arbeitnehmer, die an einem gesetzlichen Feiertag nicht arbeiten?

Gesetzlicher Feiertag, der mit einem Sonntag zusammenfällt

Fällt ein Feiertag mit einem Sonntag zusammen, hat der Arbeitnehmer Anspruch auf:

  • 1 Tag Ausgleichsurlaub, der von jedem Arbeitnehmer innerhalb von 3 Monaten nach dem betreffenden Feiertag genommen werden muss.

Ist dies aus betriebsbedingten Gründen nicht möglich, muss dieser Ausgleichsurlaubstag vor Ende des Kalenderjahres bewilligt werden, mit Ausnahme der gesetzlichen Feiertage der Monate November und Dezember, die während der ersten 3 Monate des Folgejahres ausgeglichen werden können.

Ausgleichsurlaub muss als solcher genommen werden und kann nicht die Form einer finanziellen Entschädigung annehmen.

Gesetzlicher Feiertag, der mit einem Werktag zusammenfällt

In diesem Fall muss unterschieden werden, ob der Arbeitnehmer an diesem Tag laut seinem Arbeitsvertrag sowieso nicht gearbeitet hätte oder ob er normalerweise gearbeitet hätte bzw. nur 4 oder weniger Stunden gearbeitet hätte.

Feiertag, an dem der Arbeitnehmer sowieso nicht gearbeitet hätte

Fällt ein gesetzlicher Feiertag oder ein Ersatzfeiertag mit einem Wochentag zusammen, an dem der Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag sowieso nicht gearbeitet hätte, hat er Anspruch auf:

  • 1 Tag Ausgleichsurlaub, der innerhalb von 3 Monaten ab dem Tag nach dem betreffenden Feiertag genommen werden muss.

Ist dies aus betriebsbedingten Gründen nicht möglich, muss dieser Ausgleichsurlaubstag vor Ende des Kalenderjahres bewilligt werden, mit Ausnahme der gesetzlichen Feiertage der Monate November und Dezember, die während der ersten 3 Monate des Folgejahres ausgeglichen werden können.

Feiertag, an dem der Arbeitnehmer normalerweise gearbeitet hätte

Fällt ein gesetzlicher Feiertag oder ein Ersatzfeiertag mit einem Wochentag zusammen, an dem der Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag mehr als 4 Stunden gearbeitet hätte, hat er an diesem Tag frei und Anspruch auf:

  • die Vergütung der Zahl der Arbeitsstunden, die er an diesem Tag normalerweise gearbeitet hätte, ohne dass er Anspruch auf einen zusätzlichen Urlaubstag hat.

Feiertag, an dem der Arbeitnehmer 4 oder weniger Stunden gearbeitet hätte

Fällt ein gesetzlicher Feiertag oder ein Ersatzfeiertag mit einem Wochentag zusammen, an dem der Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag nur 4 oder weniger Stunden gearbeitet hätte, hat er Anspruch auf:

  • die Vergütung der Zahl der Arbeitsstunden, die an diesem Tag normalerweise geleistet worden wären,
  • + einen halben Tag Ausgleichsurlaub.

Kann dieser Ausgleichsurlaub aus betriebsbedingten Gründen nicht bewilligt werden, hat der Betroffene Anspruch auf die der Dauer dieses Urlaubs entsprechende Vergütung.

Zum letzten Mal aktualisiert am