Vorübergehende Entsendung von Luxemburg ins Ausland

Das Arbeitsverhältnis eines Arbeitnehmers der gewöhnlich in Luxemburg arbeitet und vorübergehend ins Ausland entsandt wird, unterliegt dem luxemburgischen Arbeitsrecht.

Allerdings, muss das Recht des Landes, in das der Arbeitnehmer entsandt ist, konsultiert werden, um zu wissen, welche ausländischen Vorschriften anzuwenden sind.

Es ist zu beachten, dass die Vorschriften über die vorübergehende Entsendung von Arbeitnehmer teilweise auf europäische Ebene harmonisiert wurde ; es gilt der Grundsatz, dass der Arbeitsvertrag weiterhin dem Recht des Staates, in welchem der Arbeitnehmer gewöhnlich arbeitet. Jedoch müssen manche Vorschriften des Staates, in den er entsandt ist, angewendet werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass jeder Arbeitgeber, der aus beruflichen Gründen beabsichtigt, einen Arbeitgeber vorübergehend ins Ausland zu entsenden, dieses Vorhaben im Vorfeld der CCSS (Centre commun de la sécurité sociale) melden muss, indem er einen Antrag auf Versicherungsnachweis bei Ausübung der Berufstätigkeit im Ausland (demande d’attestation en cas de travail à l’étranger) ausfüllt: https://www.ccss.lu/salaries/detachement/.

Zum letzten Mal aktualisiert am